Das Projekt Archimob

Der Verein Archimob (‚Archives de la mobilisation‘) wurde 1998 vom Filmemacher Frédéric Gonseth ins Leben gerufen. Dem Verein gehören mehr als vierzig Historikerinnen und Historiker und unabhängige Filmschaffende aus der ganzen Schweiz an. Er hat zum Ziel, Zeugnisse über die Zeit des Zweiten Weltkriegs in der Schweiz zu sammeln und zu archivieren.

Die Ausstellung ‚L’Histoire c’est moi‘ dokumentierte das bisher grösste Oral-History-Projekt über die Zeit während des Zweiten Weltkriegs in der Schweiz. 555 Zeitzeuginnen und Zeitzeugen wurden zu ihren persönlichen, besonderen und alltäglichen Erfahrungen und Erlebnissen während der Zeit zwischen 1939 und 1945 befragt. Die aufgezeichneten Interviews wurden in der Ausstellung von 2004 bis Anfangs 2008 in 15 Schweizer Städten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, und dies mit Erfolg, denn über 100’000 Zuschauer haben die Ausstellung besucht.

Die gesamte Sammlung mit 555 Zeitzeugen, also insgesamt 1’000 Stunden Interviews, ist in der Cinémathèque Suisse in Penthaz archiviert